Die Currywurstsuppe

Wer vorhat, eine Fete zu feiern, kennt das Problem: Was bietet man den Gästen zu essen an? In der Regel kommt man schnell zu den üblichen Verdächtigen – Häppchen, Salat oder eben Suppe. Doch je mehr unterschiedliche Essweisen die Gäste an den Tag legen, umso eher ist der Gastgeber mit der kulinarischen Vorbereitung überfordert. Wäre es da nicht schön, wenn es ein Gericht gäbe, das alle zufrieden stellen könnte und das nicht immer gereicht wird? Die ebenso innovative wie einfache Lösung lautet Currywurstsuppe. Mit diesem neu aufgelegten Klassiker lassen sich problemlos alle Wünsche erfüllen, denn die Zutaten können im Handumdrehen selbst an Veganismus und Lebensmittelintoleranzen angepasst werden. Wie Sie das Gericht zubereiten und welche Vorzüge es sonst noch bereit hält, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

Currywurstsuppe – immer eine gute Idee

Die Currywurst an sich zählt zu den beliebtesten Imbissgerichten der Deutschen. Herbert Grönemeyer besang die Liebe zur Wurst in der roten Soße einst sogar und schuf ihr damit eine eigene Hymne. Wenn Sie sich also an die Suppenform des Kultgerichts wagen, können Sie sicher sein, dass das Gros der Gäste hingebungsvoll zuschlägt. Ein weiterer großer Vorteil der Currywurstsuppe ist ihr unveränderlicher Geschmack: Ganz egal, wie groß die Gesellschaft ist, für die Sie kochen, das Rezept lässt sich ohne Weiteres in der Menge anpassen und schmeckt dennoch sensationell. Selbst wiederaufgewärmt büßt die Suppe kein Aroma ein, weshalb sie nicht erst am Tag der Feier zubereitet werden muss. Zusätzlich ist das Gericht günstig, da keine der Zutaten sonderlich extravagant ist. Alles in allem ist die Currywurstsuppe damit geradezu prädestiniert, ein Partyhit zu werden.

Currywurstsuppe rockt: Wie Sie das Gericht auf Ihrer Party in Szene setzen

Porzellan Schalen in Pappschalen-Optik
Porzellan Schalen in Pappschalen-Optik

Wenn man mal davon absieht, dass die Suppe in vielen Variationen daher kommt, stellt sich natürlich die Frage, wie sich das Gericht auf der Feier präsentieren lässt. Wenn Sie nicht gerade zur Plastikschale greifen wollen, bietet es sich an, über Keramik in Pappschalen-Optik nachzudenken. Diese lässt sich zum Beispiel bei einem Gedeck-Mietservice bestellen. Wer das Budget niedriger halten will, kann darüber nachdenken, die Suppe in essbaren Tacoschalen zu servieren. Dafür benötigt es lediglich fertige Tortillas, die auf einer umgedrehten Muffinform goldgelb ausgebacken werden. Auf diese Weise sparen Sie sich das Geschirr und müssen nicht extra Brot zur Suppe reichen. Selbst für einen Kindergeburtstag ist die Currywurstsuppe übrigens geeignet, da sie den Kleinsten sogar zur Unterhaltung dienen kann, wenn Sie die Suppe auf der Feier gemeinsam mit den Kindern zubereiten. Dafür empfiehlt es sich, die Currywurstsuppe ein wenig sanfter zu würzen und den Kindern die einfacheren Schritte zu überlassen. Wie sich an diesen verschiedenen Herangehensweisen zeigt, ist die Currywurstsuppe das optimale Gericht für eine Feier.

Die Currywurstsuppe: Das Grundrezept

Für eine Familienportion bzw. vier Personen benötigen Sie:

  • 300 g Brat- oder Currywurst
  • 1 Speisezwiebel (etwa 150 g)
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Currypulver
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 375 ml Wasser
  • 2 TL Gemüsebrühe oder -paste
  • 1 Dose geschälte Tomaten (etwa 850g)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Rohrzucker
  • 70 g Curryketchup
  • 1 kleine Dose abgetropften Mais
  • 1 rote und in Würfel geschnittene Paprika
  • 150 g Schmand

1. Schneiden Sie die Würstchen in Scheiben und braten Sie diese in einer Pfanne in heißem Öl an.

2. Zerkleinern Sie die Zwiebel in der Küchenmaschine oder schneiden Sie sie von Hand in feine Würfel.

3. Geben Sie das Öl in einen Topf und dünsten die Zwiebelwürfel darin an.

4. Stäuben Sie Curry über die glasigen Zwiebelstücke und dünsten diese nochmal 2 min lang an.

5. Fügen Sie das Wasser, das Gemüsebrühpulver, die Tomaten und den Zucker hinzu und lassen Sie das Ganze 15 min lang auf mittlerer Stufe köcheln.

6. Schmecken Sie das Gemisch mit Salz und Pfeffer ab und pürieren Sie es bis zur gewünschten Sämigkeit.

7. Fügen Sie nun den Cayennepfeffer, den Mais, den Curryketchup und die Paprika hinzu und rühren Sie die Zutaten gut unter. Danach geben Sie die angebratenen Würstchen hinzu.

8. Schmecken Sie die Suppe ab un richten Sie sie mit ein wenig Schmand an, den Sie mit Currypulver besträuen.

Die vielen Facetten der Currywurstsuppe: Welche Variationen es gibt

Das Grundrezept der Currywurstsuppe ist genial einfach und es lässt sich ebenso unkompliziert variieren. Zum Beispiel, indem Sie die klassische Bratwurst durch eine andere Fleischsorte ersetzen. Bereiten Sie das Rezept beispielsweise mit Wurst aus Enten- oder Wildfleisch zu, verändert sich dessen Aroma und das Gericht bekommt einen saisonalen oder edlen Touch. Wollen Sie eine vegetarische Variante zubereiten, genügt es, Sojabratwurst zu verwenden und Sie haben im Handumdrehen ein fleischloses Gericht. Eine weitere Abwandlung ergibt sich, wenn Sie die Suppe mit einem Löffel Mango-Chutney abschmecken. Die Suppe wird dadurch fruchtiger und milder, da bekanntlich nicht jeder Gast ein Fan von Schärfe ist. Um einer Laktoseintoleranz gerecht zu werden, müssen Sie Zutaten wie Schmand durch laktosefreie Alternativen ersetzen. Achtung: Auch Bratwurst und Ketchup können Milchzucker enthalten! Besonders beliebt ist es auch, statt Baguette oder Brötchen Kartoffelsticks bzw. -chips zur Currywurstsuppe zu reichen, um den fehlenden Pommes des Originals Tribut zu zollen.

Wenn Sie eine Variante für abgebrühte Scharfesser zubereiten möchten, sollten Sie dem Grundrezept noch drei bis vier getrocknete Chilischoten und einen Schuss Tabasco hinzufügen, damit die Suppe den gewünschten Schärfegrad erreicht. Es empfielt sich jedoch, die Suppe nach jedem Zufügen von Chili erneut abzuschmecken, da der Grad zwischen aromatischer und ungenießbarer Schärfe ausgesprochen schmal ist. Sollten Ihnen diese Variationen noch nicht ausreichen, könnten Sie sich auf besonders exotisches Terrain wagen und das Grundrezept mit Fischcurrywurst zubereiten. Diese stammt meistens vom Wels und schmeckt in der Suppe ebenso prima wie die normale Variante. Ein kleiner Schuss Honig-Senf-Soße rundet das Aroma der Suppe bei der maritimen Variante zusätzlich ab. Insgesamt bietet die Currywurstsuppe sich somit für jeden Anlass und jede Zielgruppe als unkompliziertes und in kurzer Zeit zubereitendes Gericht an, das dank zahlloser Variationen auch nie langweilig wird!